Wiener Radiologie - Univ. Prof. Dr. Wolfgang Dock und Dr. Helmuth Mendel

Schwangerschaft & Röntgen

Die Röntgenstrahlung ist eine sogenannte ionisierende Strahlung, die eine Gefahr für das Kind im Mutterleib darstellen kann. 

Teilen Sie uns daher immer und unbedingt vor einer Untersuchung mit, ob Sie schwanger sind oder ob auch nur die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht! 

In der 2. Hälfte des Menstruationszyklus besteht im gebärfähigen Alter (d. h. vor der Menopause) grundsätzlich die Möglichkeit einer Schwangerschaft, falls nicht sichere Maßnahmen zur Verhütung wie Antibabypille, Gebrauch von Kondomen, IUD (Intrauterindevice/ Spirale) oder Unterbindung der Eileiter bzw. Durchtrennung der Samenstränge des Mannes angewendet wurden. Sollte eine Röntgenuntersuchung notwendig sein, sollte diese innerhalb der ersten Hälfte des Zyklus (innerhalb der ersten 14 Tage nach einer normalen Menstruation, gerechnet ab dem 1. Tag der Regelblutung bei einem normalen Zyklus von 28 Tagen) durchgeführt werden. Falls Zweifel bestehen, sollte die Untersuchung auf die ersten 14 Tage nach der nächsten normalen Regelblutung verschoben werden. Falls, bei einer dringlichen Indikation, die Röntgenuntersuchung nicht so lange aufgeschoben werden kann, müsste ein Schwangerschaftstest durchgeführt werden.



top